Question: Was bedeutet es wenn man wegschaut?

Contents

[1] nicht hinsehen, etwas nicht zur Kenntnis nehmen. Herkunft: Derivation (Ableitung) zum Verb schauen mit dem Adverb weg.

Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich. Kevin bemüht sich und macht mir den Hof. Er könnte jede andere haben. Ich verspreche dir, wir lassen dich nicht allein. Ich habe sowieso noch nichts anderes geplant. Ich nehme mir ein paar Bücher mit. Wenn ihr mich alleine lasst, dann kann ich zumindest lernen. Kevin und ich haben am Freitag keine Vorlesungen mehr und hätten damit mehr vom Wochenende.

Ich hoffe, du kannst das auch. Ihr scheint tatsächlich ein Stein vom Herzen zu fallen. Wenn ich ehrlich bin, würde ich auch nicht gern allein mit einem Typen Was bedeutet es wenn man wegschaut? Ferienhaus seiner Familie fahren, um dort das Wochenende zu verbringen, wenn ich nicht sicher bin, dass ich auch Sex mit ihm haben will. Und wenn ich ehrlich bin, werden auch mir die zwei Tage am Gardasee guttun. In der Sonne liegen und lernen ist auch nicht die schlechteste Option.

Immer noch besser, als in München in einer stickigen Wohnung hocken und büffeln. Wir sind um sieben Uhr in der Früh in München losgefahren.

Diese Entscheidung war offensichtlich goldrichtig. Damit haben wir vor dem Einsetzen des Berufsverkehrs die Stadt schon hinter uns gelassen. Einmal aus dem Ballungsraum raus, kamen wir überraschend zügig voran. Nach einem kurzen Aufenthalt auf einer Raststädte in der Nähe von Innsbruck, damit wir aufs Klo gehen können und einen Kaffee trinken, geht es auch schon wieder weiter Richtung Süden. Nach dem Brenner zieht sich die Fahrt etwas. Es macht mir aber nicht viel aus.

Ich sitze im Fond des Wagens und döse vor mich hin. Kevin und Sam quatschen über Dinge, die mich nicht interessieren. Schon bald höre ich gar nicht mehr hin. Zeitweise muss ich sogar eingeschlafen sein, denn die Zeit vergeht überraschend schnell. Damit schrecke ich hoch und schaue aus dem Fenster, um mich zu orientieren. Dieser führt uns wenige 100 Meter hinab zum See und endet an einer eher unscheinbaren Einfahrt.

Das Grundstück scheint komplett von einer hohen Mauer umgeben zu sein und soll wohl die Bewohner vor neugierigen Blicken abschirmen. Kevin zieht ein kleines Kästchen aus dem Handschuhfach und drückt auf den Knopf. Das Tor gleitet geräuschlos zur Seite und gibt den Blick auf eine supermoderne Villa frei. Kevin hält auf dem großen Vorplatz, der im Schatten großer Pinien liegt.

Vor dem Haus steht ein Ferrari. Allein ist er noch nie hergekommen. Aber das allein ist es nicht. In seiner Stimme schwingt auch ein wenig Ärger mit. Offenbar stört ihn die Anwesenheit seines Vaters, auch wenn ich mir nicht erklären kann, warum. Hätte er das Wochenende allein mit Sam verbringen wollen, dann könnte ich es noch verstehen. Aber da ich ja auch noch mit dabei bin, ändert die Anwesenheit seines Vaters wohl nicht mehr wirklich viel. Er Was bedeutet es wenn man wegschaut?

sie geliebt haben. Da kommt man nicht so einfach über eine Trennung hinweg. Er soll froh sein, dass er sie los ist. Ich weiß ja, warum ich ihn Was bedeutet es wenn man wegschaut? mag. Wie kann man nur so gefühlskalt sein? Ich habe auf jeden Fall Verständnis dafür, dass sich sein Vater nach einer Trennung zurückzieht. Kevins Reaktion finde ich deshalb äußerst unangemessen, auch wenn ich nur Gast bin und mich vermutlich zurückhalten sollte.

Trotzdem stört es mich und ich wende mich von ihm ab und schaue mir demonstrativ die Umgebung an. Soweit ich das vom weitläufigen Vorplatz Was bedeutet es wenn man wegschaut? überblicken kann, liegt unter uns eine wunderschöne Bucht mit einem kleinen, aber sehr süßen Sandstrand, die von nahezu senkrecht abfallenden Felsen eingerahmt wird. Dort wo das Haus steht, ist die Steilwand etwa vier bis fünf Meter hoch. Etwa die Hälfte des Gebäudes liegt auf dem Felsen, der Rest ragt darüber hinaus.

Dieser ruht auf Metallpfeilern, die am darunterliegenden Strand aufsetzen. Der Stil ist eigenwillig aber es gefällt mir. Das Haus ist ultramodern und besteht praktisch nur aus Sichtbeton und getöntem Glas. Der Platz vor dem Haus wird von wunderschönen Pinien gesäumt, die wohltuenden Schatten spenden.

Zur linken Seite mündet der Vorplatz in einen kleinen Park mit zahlreichen Blumenbeeten und im Hintergrund erkenne ich einen größeren Gemüsegarten. Das Anwesen sieht ausgesprochen gepflegt aus. Kaum eine Piniennadel liegt auf dem Kies.

Im Schatten der Bäume steht auch eine Garage, die vom Haus getrennt ist und in der mindestens vier Autos Platz finden. Sie steht momentan offen, sodass ich das beurteilen kann.

Noch bevor wir diese erreichen, wird sie mit Schwung aufgerissen und im Türspalt erscheint eine Frau in mittleren Jahren. Während ich noch überlege, ob es nicht doch die Freundin des Vaters sein kann, geht Kevin mit einem strahlenden Lächeln auf sie zu. Schön, dass sie auch wieder einmal hierherkommen. Ich war zu lange schon nicht mehr hier. Wenn Ihr etwas braucht, sie weiß alles und kann Euch alles besorgen. Dann gibt sie den Eingang frei und wir betreten die Villa. Er öffnet eine Tür und schaut uns mit einem versauten Grinsen an.

Diesen Spruch hätte er sich auch sparen können. Allerdings bestätigt es erneut meine Meinung über ihn. Auch sie scheint nicht erfreut von seiner Äußerung zu sein. Ich schenke ihm keine Beachtung, weil so etwas völlig unter meinem Niveau ist.

Schnell stelle ich meine Tasche ins Zimmer und gehe Was bedeutet es wenn man wegschaut? hinaus auf eine wunderschöne Terrasse. Sie ist riesig und man hat den Eindruck, als würde sie in den See hineinragen. Ich bleibe einen Moment einfach nur stehen und lass die wunderbare Stimmung auf mich wirken. Wer dieses Haus entworfen hat, hatte definitiv eine klare Vorstellung von Raum und Wirkung. Da die Terrasse ums Eck geht, schaue ich nach einer Zeit auch dorthin.

Dabei entdecke ich einen Mann, der auf den ersten Blick etwas versteckt am Geländer steht und wie es scheint, gedankenverloren über den See blickt. Der Mann ist schätzungsweise Mitte Vierzig und ist vermutlich Kevins Vater.

Erst durch meinen Gruß wird er auf mich aufmerksam. Er dreht sich zu mir um und mustert mich ein wenig geistesabwesend. Dabei schleicht sich aber ein freundliches Lächeln auf seine Lippen. Er ist mir auf Anhieb sympathisch. Keine Ahnung warum, Was bedeutet es wenn man wegschaut? dieser Mann hat etwas an sich, das mich fasziniert. Er wirkt noch recht jung und scheint gut in Form zu sein. Ich nehme an, er trainiert regelmäßig. Gekleidet ist er mit einer sandfarbenen Leinenhose, die locker auf seinen Hüften sitzt, und einem Polo-Shirt in der gleichen Farbe.

Was ich besonders schätze, er schaut mir direkt in die Augen und mustert nicht meinen Körper. Zumindest nehme ich an, dass er ihr Sohn ist. Er und Sam haben mich nur mitgenommen, damit ich nicht allein in München versauern muss.

Ein sehr sympathisches Lächeln spielt dabei um seine Lippen. Er meint es ehrlich, das sagen auch seine Augen. Während unseres Gesprächs ist er auf mich zugekommen und streckt mir nun die Hand entgegen.

Hier sind wir unter uns. Sam und Kevin studieren zusammen Jura. Soll das eine billige Anmache sein? Das hätte ich ihm jetzt nicht zugetraut. Kann ich mich so in ihm getäuscht haben und er ist der gleiche Arsch, wie sein Sohn?

Doch offenbar bemerkt er meine Verwirrung. Aber natürlich mehr mit Damenunterwäsche. Das liegt in der Natur der Dinge. Die meisten Männer sind eher einfach gestrickt. Hauptsache die Unterhose sitzt und sieht halbwegs aus. Zudem ist das Angebot für Damen deutlich größer. Aber du sollst doch nicht sie zu mir sagen. Aber du bist Kevins Vater. Sie werden schon mit sich selbst beschäftigt sein. Ich empfand das in ähnlichen Situationen immer besonders ätzend.

Aber ich habe mir Bücher mitgenommen. Im Notfall kann ich lernen. Hier in der Sonne ist das immer noch schöner als zuhause in der Wohnung. Er ist umgänglich und denkt mit. Er kann sich in meine Situation hineinfühlen und spricht es auch offen an. Das ist wohl der Vorteil bei etwas älteren Männern. Sie stehen voll im Leben und haben deutlich mehr Erfahrung. Hat er auch sexuell mehr auf dem Kasten? Von mir selbst schockiert schüttle ich den Kopf, vermutlich um diese Art von Gedanken zu verscheuchen.

Keine Ahnung, wie ich auf so etwas komme. Es ist doch völlig absurd zu denken, ich könnte mit dem Vater eines Freundes etwas anfangen. Aber ich halte doch meine vorlaute Klappe und überlege. Ich hoffe, du magst Fisch und Meeresfrüchte. Dabei legt er den Arm um meine Taille und schiebt mich galant in Richtung Tür, durch die wir ins Wohnzimmer gelangen. Als wir an einer Zimmertür vorbeikommen, klopft er. Dann wendet er sich an mich und zeigt auf eine andere Tür.

Kevin steckt nur den Kopf durch. Mir fällt auf, dass er ganz zerwühlte Haar hat und muss mir ein Kichern verkneifen. Da er diesmal etwas stiller klingt als beim Gespräch mit seinem Vater, nehme ich an, dass er sich an Sam wendet, die im Zimmer ist. Die Antwort kann ich nicht hören. Dann schließt Kevin wieder die Tür und ich verschwinde im Bad.

Er sieht echt gut aus! Das kann ja heiter werden. Sam hat mich extra deshalb mitgenommen, damit sie nicht gleich in der Kiste landen. Keine fünf Minuten, dass wir hier sind und schon macht sie mit dem Kerl rum und ich kann schauen, wo ich bleibe. Offenbar hat er meine Gedanken erraten. Allerdings hast du sicher Besseres zu tun, als für mich das Kindermädchen zu spielen.

Alex hält mir galant die Beifahrertür auf und fast schon ehrfürchtig lasse ich mich auf den Ledersitz gleiten. Ich habe das Gefühl, auf dem Boden zu sitzen. Es würde mich etwas ablenken und auf andere Gedanken bringen.

Deshalb kaufe ich ihm auch ab, dass er es nicht nur aus reiner Höflichkeit macht. Es ist ein tolles Gefühl, in den Sitz gepresst zu werden, wenn er Gas gibt. Wow, dieser Wagen hat echt Power. Wir fahren zurück zur Hauptstraße, folgen dieser für etwa zehn Kilometer, bevor Alex abbiegt und relativ schnell eine kurvenreiche Bergstraße hochfährt. Er hat den Wagen beneidenswert gut im Griff. Keine fünf Minuten später biegt er auf den Parkplatz vor einem Lokal ein.

Erneut zeigt sich Alex von seiner galanten Seite. Er steigt aus, umrundet lässig den Wagen und beeilt sich, mir die Tür zu aufzuhalten. Er reicht mir sogar die Hand entgegen und hilft mir beim Auszusteigen. Sofort fällt mir die große Terrasse auf. Diesmal legt er seine Hand auf mein Kreuz und schiebt mich sanft in Richtung Terrasse.

Es ist eine etwas ungewohnte Geste, dafür dass wir uns erst seit wenigen Minuten kennen. Er hat auf jeden Fall keine Angst vor Berührungen und trotz allem empfinde ich sein Verhalten nicht als aufdringlich. Es wirkt auf mich eher zuvorkommend, als würde er mich wertschätzen und mir Aufmerksamkeit schenken.

Dort wo er mich berührt, nehme ich ein unglaublich angenehmes Prickeln wahr. Ich ertappe mich sogar dabei, mir zu wünschen, er würde mit der Hand etwas tiefer rutschen.

Aber er bleibt auf dem Bund meiner Hotpants. Alex dirigiert mich zu einem Tisch ganz vorne. Die Aussicht von hier aus ist einfach nur fantastisch. Das Lokal befindet sich auf einem Hügel und unter uns liegen Weinberge und der See in seiner vollen Pracht.

Ich beobachte die zahlreichen Schiffe und Surfer, die sich auf dem Wasser tummeln. Als ein Horn ertönt, wird meine Aufmerksamkeit auf ein Tragflächenbot gelenkt, das auf dem Weg Richtung Was bedeutet es wenn man wegschaut? ist. Ich war immer zusammen mit Lisa hier. Das ist nun etwa drei Monate her. Seitdem bin Was bedeutet es wenn man wegschaut? nicht mehr hergekommen. Heute zum ersten Mal wieder. Ich besitze dieses Haus schon viel Was bedeutet es wenn man wegschaut?, als ich mit Lisa zusammen war.

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Trotzdem bin ich froh, dass du hier bist und wir die Zeit zusammen verbringen können. Sonst wäre es etwas einsam. Generell, ohne so nette Gesellschaft. Ich spüre, wie meine Wangen leicht warm werden. Damit allerdings erreicht er genau das Gegenteil.

Aber vermutlich hat er das auch gewollt. Die Hitze steigt mir nun definitiv ins Gesicht und ich muss rot sein, wie eine überreife Tomate. Du bist ganz anders als Kevin. Wie erklärt man einem Vater, dass man nicht auf seinen Sohn steht. Aber das allein ist es nicht. Wenn ich ihm antworte, dann mache ich gleichzeitig ihm ein Kompliment. Du brauchst dir auch keine Sorgen machen. Ich bin dir nicht böse, wenn du meinen Sohn nicht super findest. Auch wenn ich zugeben muss, dass er ganz schön heiß ausschaut.

Allerdings hätte ich mich etwas diplomatischer ausgedrückt. Das soll ich dir sagen? Erneut steigt die Hitze in mein Gesicht. Ich verstehe nicht, warum Kevin nicht versucht, bei dir zu laden. Wenn er die ganze Zeit auf dir kleben würde, könnte ich dir nicht die Gegend zeigen.

Während ich diese studiere, beobachte ich verstohlen über den Rand hinweg mein Gegenüber. Alex könnte mir echt gefährlich werden. Wir sind auf der Rückfahrt zur Villa. Ich habe noch nie so gut und so viel Fisch und Meeresfrüchte gegessen. Alex kennt sich echt gut aus und hat für uns beide bestellt. Sonst saufe ich ab wie ein Stein. Das Auto von Kevin ist verschwunden. Wir stehen im Flur des Hauses. Ich eile ins Zimmer und suche meinen Bikini, den ich gleich anziehe.

Keine fünf Minuten später bin ich zurück auf dem Flur. Er hat seine Schwimmhose an und Badehandtücher über den Arm geworfen. An einer etwas versteckten Stelle kommen wir zu einer Wendeltreppe, die hinunter auf den Strand führt. Wie ich erst jetzt bemerke, gibt es keinen anderen Weg dorthin.

Vom Land aus gelangt man unmöglich zu dieser kleinen Bucht, die von senkrechten Felsen eingerahmt ist. Hier absteigen zu wollen, käme einem Selbstmord gleich. Man könnte höchstens vom See aus mit einem Boot den niedlichen Sandstrand erreichen. Dabei deute ich auf ein kleines Haus, das an einer Seite zum Felsen hin direkt am See steht. Zudem führt neben dem Haus ein Steg auf das Wasser hinaus. Lautlos durch das Wasser zu gleiten, muss ein Wahnsinnsgefühl sein.

Ich habe noch nie ein Segelboot betreten, stelle mir das Segeln aber echt cool vor. Dankbar strahle Was bedeutet es wenn man wegschaut? ihn an und ein verstohlenes Lächeln schleicht sich auf sein Gesicht. Erst jetzt fällt mir sein Blick auf. Er Was bedeutet es wenn man wegschaut? auf mir und ich habe den Eindruck, ein Hauch Verträumtheit liegt darin. Wir sehen uns eine ganze Zeitlang an und ich habe das Gefühl in diesen Augen zu versinken.

Ein wohliges Gefühl hüllt mich ein und ich wünsche mir, er würde mich auf der Stelle in den Arm nehmen. Seine Stimme ist belegt und er muss sich erst räuspern, damit überhaupt etwas herauskommt. Er zerstört damit den Moment. Ich bin im ersten Augenblick sogar ein wenig sauer, dass er dieses.

Auf jeden Fall platzt diese ungewöhnliche Stimmung, wie eine Seifenblase und hinterlässt in mir eine unglaubliche Sehnsucht. Allerdings ist mir sehr schnell bewusst, dass er das hat machen müssen.

Ich weiß nicht, was sonst passiert wäre. Wir sind uns auch so schon etwas länger gegenübergestanden, als dies üblich gewesen wäre. Alex geht ein paar Schritte und breitet die Handtücher aus. Wie aus dem Nichts zaubert er eine kleine Kühlbox Was bedeutet es wenn man wegschaut?, die er in den Schatten stellt. Zu mehr Was bedeutet es wenn man wegschaut? ich nicht in der Lage. Ich bin von seiner Fürsorge echt gerührt.

Erst jetzt bewege ich mich von der Stelle weg, an der ich stand, solange wir uns so tief in die Augen geblickt haben. So etwas ist mir noch mit einem Mann passiert. Ich spüre eine unglaublich starke Anziehung zwischen uns. Obwohl er deutlich älter ist als ich, kann ich nicht anders, ich wünsche mir, dass er meine Haut streichelt. Da kommt mir eine Idee.

Aber Alex versteht und nimmt mir die Flasche mit dem Sonnenmittel aus der Hand, die ich ihm entgegenhalte. Irgendwie Was bedeutet es wenn man wegschaut? ich mir bescheuert vor. Das ist doch das klassische Klischee. Die schmachtende Frau lässt sich den Rücken mit Sonnencreme einschmieren, um Kontakt herzustellen. Aber ich kann nicht anders. Deshalb lege ich mich auf das Handtuch und öffne das Oberteil. Ich zögere kurz, denn bis hierher war es noch eine unschuldige Geste, um ihm das Eincremen zu erleichtern.

Doch ich hebe den Oberkörper leicht an und ziehe das kleine Stückchen Stoff unter mir hervor und werfe es auf sein Handtuch. Ich blicke ihm erneut fest in die Augen.

Mir ist egal, dass ich ihm damit zumindest eine meiner Brüste zeige. Allerdings komme ich nicht weit, wenn ich mich nicht aufrichte, um besser dranzukommen. Ihm offen meinen Körper zu zeigen, schäme ich mich dann doch.

Ich habe keine Ahnung, ob er mich dann nicht für ein leicht zu habendes Mädchen hält. Auch wenn ich ihm am liebsten seine Badehose vom Leib reißen und mich ihm hingeben würde, so bremse ich mich doch gerade noch aus. Ich will nicht als Flittchen dastehen. Trotzdem würde ich viel lieber meinen Trieben nachgeben.

Und dabei heißt es immer, Männer würden nur an Sex denken. Alex geht neben mir auf die Knie und greift in den Was bedeutet es wenn man wegschaut? meines Höschens. Sachte zieht er es nach unten. Ich spüre, wie es langsam über meine Haut gleitet und meinen Hintern und dann auch meine Oberschenkel passiert, die ich geflissentlich zusammendrücke, so gut es eben geht.

Nur einen Moment lang spreize ich sie, soweit dies notwendig ist, damit er das kleine Stückchen Stoff auch zwischen meinen Schenkeln hindurch nach unten ziehen kann. Ich wünsche mir, dass er sich dabei meine jugendliche Scham anschaut.

Noch lieber hätte ich, wenn er mich dort berühren würde. Aber er tut es natürlich nicht, weil sich das nicht ziemen würde. Etwas verlegen hält er das Höschen schließlich in der Hand. In seinem Blick spiegeln sich hunderte Gefühle. Sie reichen von lüstern bis verschämt, von neugierig bis unsicher. Mit ein wenig Genugtuung stelle ich fest, dass auch er verlegen ist, er nicht wirklich weiß, wie er sich verhalten soll und ich ihm nicht völlig gleichgültig bin.

Seine Stimme ist erneut belegt. Ein Unterton schwingt mit, der mich vermuten lässt, dass er erregt ist. Ich höre deutlich, wie Was bedeutet es wenn man wegschaut?

leicht schluckt. Sein Blick haftet auf meinem Hintern. Ich bin mir inzwischen sicher, auch in seinem Inneren tobt ein erbitterter Kampf zwischen Lust und Vernunft. Mir ergeht es nicht anders. Am liebsten würde ich mich umdrehen, die Arme um seinen Hals legen, seinen Kopf zu mir herabziehen und ihn küssen. Er kniet so verführerisch nahe bei mir. Ich habe den Kopf zu ihm gedreht und sehe, wie er die Creme aus der Flasche in seine Handfläche rinnen lässt und dort verreibt.

Dann legt er beide Handinnenflächen auf meine Schulterblätter. Ein unglaubliches Kribbeln geht von diesen beiden Stellen aus. Seine Berührung ist ganz sanft und doch unglaublich intensiv.

Ein herrliches Gefühl breitet sich auf meinem gesamten Rücken aus und zieht dann über meinen Po zwischen meine Beine und konzentriert sich schließlich in meiner Muschi. Ich muss mich zurückhalten, um nicht leise zu stöhnen. Alex beginnt seine Hände in leicht kreisenden Bewegungen sachte über meinen Rücken zu führen. Natürlich verteilt er dabei den Sonnenschutz auf meiner Haut. Doch die Bewegungen sind dermaßen sinnlich und sanft, dass es viel mehr als ein reines Eincremen ist.

Er hat die Augen geschlossen und genießt es sichtlich, mich zu berühren. Aber auch ich finde seine Berührungen einfach nur himmlisch. Zunächst konzentriert er sich auf meinen Rücken, meine Schultern und meine Oberarme.

Doch je mehr er die Seiten erreicht und dort dahinstreicht und dabei die Ansätze meiner Brüste berührt, umso unsicherer werden seine Bewegungen. Ich hingegen genieße es, wenn er meinen Hügelchen näherkommt. Ich habe keine riesigen Möpse. Ich habe ein knappes C-Körbchen. Dafür sind sie stramm und stehen leicht spitz zulaufend nach oben ab. Seine Unsicherheit nimmt spürbar zu, als er auf meinem Kreuz weitermacht und sich immer weiter meinem Steiß nähert. Ich bin gespannt, wie er sich verhalten wird, wenn er auf meinen Knackarsch übergeht.

Auf den bin ich echt stolz. Ich warte unglaublich gespannt darauf, dass er seine Hände endlich auf meine Backen legt und sie sanft zu walken beginnt. Doch Alex nimmt zunächst einmal weitere Sonnencreme. In dieser Zeit vermisse ich unglaublich das Gefühl, seine Hände auf meinem Körper zu spüren. Meine Spannung steigt derweil ins Unermessliche. Wie wird es sich anfühlen, wenn seine Handflächen sich endlich auf meinen Po legen? Ich könnte aufschreien, denn Alex verlagert sich und beginnt an meinem linken Knöchel.

Wie kann er mir das nur antun? Ich brenne lichterloh und harre ungeduldig der Berührung an meinem Hintern und er, was macht er? Kann doch gut sein, dass er mich nur auf die Folter spannen will. Oder er will sich eben das Beste auf den Schluss aufsparen. Also lasse ich ihn widerwillig gewähren und genieße es, wie er sich von meiner Fessel aus sanft nach oben arbeitet und sich immer mehr meinem Oberschenkel nähert.

Als er vom Knie weiter nach oben streicht, entkommt mir ein leises Stöhnen. Es ist einfach zu erregend, als er endlich die zarte Innenseite meines Schenkels berührt. Ich schließe die Augen und konzentriere mich nur noch auf diese göttlichen Hände, die mir unglaublich schöne Empfindungen bescheren.

Er erreicht die Mitte meines Schenkels, er wechselt auf die Außenseite, fährt dann wieder quälend langsam in Richtung der Innenseite und Was bedeutet es wenn man wegschaut? zunehmend weiter nach oben. Das Kribbeln Was bedeutet es wenn man wegschaut?

meiner Haut wird immer stärker und ich fühle ein irrsinniges Verlangen, meine Beine zu spreizen, damit er leichter zukommt. Er nähert sich immer weiter der Stelle, an der sich meine Beine treffen und ich stelle mir schon vor, wie er endlich meine empfindlichen Lippen berührt. Ganz kurz vor meiner Scham hört er auf und begibt sich auf die andere Seite. Er hat sich auch nicht genügend zwischen meine Schenkel gezwängt, um auch wirklich alle Stellen zu erreichen.

Ist er schüchtern oder was hat dieser Mann? Da liegt ein heißer Mädchenkörper vor ihm und er nutzt es nicht schamlos aus! Vor Enttäuschung, vor Lust und Erregung, vor unerfüllter Sehnsucht nach der ultimativen Reizung. Als er an meinem rechten Knöchel wieder anfängt drehe ich den Kopf auf die andere Seite und blicke mich nach ihm um.

Kann es sein, dass er Bedenken hat, mich dort zu berühren? Kann es sein, dass er sich nur nicht traut? Ich mustere Alex und da schießt mir ein Gedanke durch den Kopf. Er ist keine 20 mehr. Er ist kein unerfahrener Teenager mehr, der nur vögeln will.

Er sieht mich als Frau und versucht mich zu respektieren. Er hat viel mehr Erfahrung und einen ganz anderen Blickwinkel auf die Sache. Natürlich tut er nicht das, was ich von ihm erwarte, weil dies das Verhalten eines Gleichaltrigen wäre. Die brennende Frage, die sich mir nun stellt, ist jedoch, ob er es nur genießen will und sich das Beste für den Schluss aufspart oder ob er sich zurückhält.

Vor allem aber frage ich mich, wie ich reagieren soll, wenn er mich nicht dort berührt. Erneut arbeitet sich Alex quälend langsam an meinem Unterschenkel nach oben, erreicht das Knie und macht endlich an meinem Oberschenkel weiter.

Ich bin äußerst gespannt, wie er sich dieses Mal verhalten wird. Fieberhaft überlege ich, was ich machen könnte, wenn er schon wieder viel früher aufhört, als ich das möchte. Das Verlangen würde mich zerreißen, wenn er auf dieser Seite nicht weiter geht als zuvor.

Erneut befällt mich ein unglaubliches Kribbeln, als er sich an meinem Oberschenkel nach oben arbeitet und schließlich auf die Innenseite wechselt. Diesmal spreize ich meine Beine etwas, damit er besser zukommt. Jetzt ist mir egal, ob ich mich ihm nicht ganz damenhaft anbiete. Ich will ihn endlich spüren! Aber auch diesmal reißt der Hautkontakt kurz vor meinem Schambereich ab und er wechselt auf meinen Hintern.

Aber auch dort walkt er nicht, wie erhofft, meine Arschbacken kräftig durch und nützt es auch nicht aus, dass er mich dort berühren darf.

Viel zu schnell nimmt er die Hände von meinem Körper. Die hast du viel zu wenig eingecremt. Und genau das sind die Stellen, die noch nie die Sonne gesehen haben. Aber es spricht die pure Enttäuschung aus mir. Ich kann den leicht verärgerten Unterton nicht zurückhalten. Ich wollte mehr, viel mehr und habe so gut wie nichts bekommen. Ich will mich damit einfach nicht abfinden. Er schaut mich beinahe geschockt an. Seine Augen sind groß und er kann einige Zeit lang nichts sagen.

Ich liege nackt vor dir. Du kannst machen, was immer du willst! Deshalb bemühe ich mich sachlicher zu klingen und versuche einen deutlich einfühlsameren Ton anzunehmen. Du bist 20 und ich bin 46. Ich bin kein kleines Mädchen mehr. Ich bin eine junge Frau. Ich habe mich aufgesetzt und schaue ihm nun direkt in die Augen. Mir ist egal, ob er meinen nackten Körper perfekt sehen kann, in all seinen Details. Ich bemerke auch, dass sich in seiner Badehose etwas bewegt.

Sie war schon vorher ganz schön ausgebeult, kann jetzt aber den Inhalt kaum noch halten. Ich nähere mich ihm und lege meine Stirn auf seine. Wir verharren so eine ganze Weile.

Herausfinden ob ein Mädchen dich mag

Keiner sagt etwas oder bewegt sich. Erst nach einer Weile nähere ich meine Lippen den seinen und verschließe sie. Einen Moment passiert gar nichts. Doch dann spüre ich, wie er die Lippen leicht öffnet und seine Zunge gegen meine drückt. Ohne auch nur den Bruchteil einer Sekunde nachdenken zu müssen öffne ich sie und schon erobert er meine Mundhöhle. Es ist ein unglaublich sanfter und zurückhaltender Kuss, ja fast schon schüchtern. Aber es ist ein Kuss, in den wir beide all unsere Gefühle legen.

Alex lässt sich neben mich fallen und zieht mich auf sich. Wir küssen uns immer leidenschaftlicher und ich genieße es, seine nackte Haut auf der Brust zu spüren und ihn zu küssen. Wir vergessen beide die Welt um uns herum. Seine Hände gehen auf meinem Rücken auf Wanderschaft.

Eine schiebt sich vor bis zu meinem Po und beginnt meine Arschbacken besitzergreifend zu massieren. Wie von selbst löst sich eine meiner Hände von seiner Brust und gleitet nach unten, sie schiebt sich hinter den Bund seiner Schwimmhose und umfasst seinen schon strammen Schaft. Als ich ihn berühre, stöhnt Alex leise in meinen Mund. Er löst sich kurz von mir. Es gibt nur noch mich und dich. Er drückt mich wieder zurück auf das Badehandtuch, beugt sich über mich und küsst mich erneut.

Diesmal unglaublich fordernd und entschlossen. Wow, fühlt sich das herrlich an. Mit einem Ellbogen stützt er sich neben mir ab und die andere Hand liegt auf meiner Brust. Er knetet sie und spielt mit dem Nippel, der sich ihm gierig entgegenreckt.

Er ist hart und tut fast schon weh. Es fühlt sich einfach unglaublich an, wie er mein empfindliches Fleisch reizt. Ich drücke ihm meinen Oberkörper Was bedeutet es wenn man wegschaut? entgegen. Mit seinen Liebkosungen setzt er meinen Körper immer mehr in Flammen. Ich halte zwar seinen strammen Prügel in der Hand, bin aber so abgelenkt, dass ich Was bedeutet es wenn man wegschaut? ihm nicht wirklich widmen kann. Als er mit seiner Hand von meiner Brust aus weiter nach unten rutscht, bin ich einen Augenblick lang enttäuscht.

Aber schon bald gleitet seine Hand an meiner Seite weiter zur Hüfte und schiebt sich auf meinen Po, den ich ihm einladend entgegenrecke. Die gesamte Strecke hinterlässt seine Berührung ein wohliges Prickeln auf meiner Haut.

Das Feuer in mir entwickelt sich in einen tobenden Flächenbrand. Aber nicht nur ich stehe in Flammen. Auch Alex stöhnt leise und sein Kuss wird zunehmend intensiver.

Er lässt keinen Moment von mir ab und meine Lippen fühlen sich schon geschwollen an von seinem Saugen. Sie kribbeln und sind heiß. Noch nie hat ein Mann die Leidenschaft in mir dermaßen angefacht. Ich sehne mich nur noch nach dem einen. Schließlich lässt er von meinen Lippen ab und verlagert Was bedeutet es wenn man wegschaut?

Gewicht. Ich bin völlig überrumpelt und habe keine Ahnung, was er vorhat. Das Verlangen brennt lichterloh in mir und ich hoffe, dass er nicht doch noch Skrupel bekommen hat und doch noch einen Rückzieher macht. Doch als er meine Beine anwinkelt und spreizt, ist mir klar, dass er nicht abbrechen will.

Er will genau das Gegenteil davon. In seliger Erwartung stelle ich mich schon darauf ein, dass er mich nun endlich erobert, von meinem Körper Besitz ergreift und mich durchvögelt, wie es noch kein anderer Mann gemacht hat. Aber er hat offenbar ganz andere Pläne. Er hockt sich zwischen meine Beine und betrachtet beinahe ehrfürchtig meine intime Stelle. Am liebsten würde ich meine Beine schließen.

Ich schäme mich ein wenig. Noch nie hat ein Mann meine Scham so offen und eingehend bewundert. Selbst der Blick meiner Frauenärztin hat sich nicht so in meine Haut gebrannt, wie das bewundernde Betrachten von Alex. Gespannt blicke ich ihm in die Augen. Es ist faszinierend, wie bewundernd er offenbar jeden Millimeter meiner Scham begutachtet.

Bei jedem anderen wäre ich rot vor Scham geworden und wäre vermutlich beschämt davongelaufen. Seine offen gezeigte Begeisterung von dem, was er sieht, verleiht dem Ganzen eine magische Vertrautheit, die keinen Platz für ein negatives Gefühl lässt.

Schließlich senkt er ganz langsam seinen Kopf ab und verschwindet damit zwischen meinen Beinen. Als ich spüre, wie seine Zunge endlich meine Schamlippen berührt, sauge ich überrascht Luft in meine Lungen, obwohl ich nur darauf gewartet oder zumindest gehofft habe. Das Verlangen explodiert förmlich in mir. Diesmal viel intensiver und noch gieriger als jemals zuvor. Ich versuche mich halb aufzusetzen, nehme seinen Hinterkopf mit der Hand, die ich nicht zum Abstützen brauche, drücke ihn gierig zwischen meine Beine und verkrampfe vor unermesslicher Erregung.

Alex ist damit unfähig mich zu liebkosen, da ich ihn zu heftig auf meine Muschi presse. Allerdings spürte ich einen Windhauch, der von seinem belustigten Lachen stammen muss.

Ich habe ihn etwas lockergelassen, sodass er wieder halbwegs verständlich sprechen kann. Es liegt aber absolut kein Tadel in dem, was er sagte. Es ist vielmehr eine Mischung aus Belustigung und Faszination. Diesmal spüre ich, wie ich leicht rot wurde.

Ich schäme mich ein wenig für mein unbeherrschtes Handeln. Doch schließlich ist es doch nicht meine Schuld. Er hat doch Wünsche und Sehnsüchte in mir geweckt, die noch nie in dieser Intensität in mir ausgebrochen sind. Auch, wenn das Gesagte wenig Sinn ergibt, weil ich genau weiß, dass er ganz sachte sein wird und mich niemals verletzen würde, so zeigt Was bedeutet es wenn man wegschaut? doch, wie verletzlich ich mich fühle, wie ausgeliefert ich ihm bin.

Ich bin mir im selben Moment aber auch bewusst, dass ich ihm nicht gewachsen bin. Er hat ein derart intensives Verlangen in mir geweckt, dass ich nur noch Wachs in seinen Händen bin. Ich bin ihm schutzlos ausgeliefert und das sowohl körperlich wie auch emotional. Er kann mit mir machen was er will. Dieses Wissen ist einerseits wunderschön, weil ich noch nie so intensiv für einen Mann empfunden habe, andererseits habe ich Angst, was passiert, wenn wir diese Bucht wieder verlassen.

Sein Mund ist immer noch unmittelbar vor meiner Scham. Ich kann den zarten Was bedeutet es wenn man wegschaut? spüren, wenn er spricht und wenn er atmet. Doch als er wieder sanft mit seiner Zunge meine Schamlippen teilt, sind Was bedeutet es wenn man wegschaut? Gedanken bereits wieder benebelt. Ich konzentriere mich nur noch auf diese eine Stelle meines Körpers. Es fühlt sich unsagbar schön an und ich genieße es in vollen Zügen.

Ich will und ich brauche keine Ablenkung. Alex Was bedeutet es wenn man wegschaut? ein Meister der Zurückhaltung. Er saugt, leckt und knabbert unglaublich sanft an meiner Spalte. Das fühlt sich so wunderbar an. Ich bin hin und her gerissen zwischen dem Wunsch, dass er niemals damit aufhören soll und dem Verlangen, dass er mich endlich vögelt und mich damit zum ersehnten Höhepunkt bringt.

Noch nie hat sich ein Mann so lange an meiner Muschi aufgehalten. Ich bin am Ausrinnen und es ist mir ein wenig peinlich, dass er trotzdem wie selbstverständlich über meine Schamlippen leckt, um das Ergebnis meiner Erregung aufzulecken. Je länger er sich meiner Pflaume widmet, umso willenloser werde ich. Ich lasse mich wieder zurück auf das Handtuch fallen, schließe meine Augen und genieße einfach sein Tun. Ich bin ihm sowieso ausgeliefert und mir ist klar, dass ich das tun muss, was immer er will.

Ich bin aber auch froh, dass er das Kommando übernommen hat. So kann ich mich einfach fallen lassen. Ich habe noch nie das Zusammensein mit einem Mann so genossen und dabei sind wir immer noch beim Vorspiel. Alex wird nach anfänglichem Zögern deutlich zielstrebiger. Er hat sich offenbar entschieden und denkt nicht mehr länger über unsere Situation nach. Trotz allem Verlangen, würde ich trotzdem immer wieder zögern und mein Handeln unzählige Male hinterfragen. Deshalb bin ich froh, dass Alex mir keine Wahl Was bedeutet es wenn man wegschaut?

lässt. Schließlich will ich es ja auch. Er ist ein ausgesprochener Meister mit seiner Zunge, mit seinen Lippen und mit den Fingern. Er spielt an und mit mir, mit meiner Lust und mit meinem Verlangen, das mich in einem Rausch der Sinne gefangen hält. Immer wieder mäßigt er seine Reizungen, damit ich wieder etwas herunterkomme.

Gekonnt hält er mich eine irrsinnig lange Zeit kurz vor dem Orgasmus. Ich bin ganz knapp vor dem Explodieren, und doch schaffe ich es nicht, abzuheben. Er spielt mit mir und meiner Erregung. Das geht so lange, dass ich es beinahe nicht mehr aushalte. Die Reizungen sind inzwischen unglaublich intensiv, vermutlich auch aufgrund meiner immens gestiegenen Sensibilität.

Jede kleinste Berührung jagt einen gewaltigen Sturm der Lust durch meinen Unterleib. Ich liege nur noch wimmernd und hoffend auf dem Handtuch und gebe mich ihm bereitwillig hin. Ich drücke mein Becken in die Höhe und biete mich ihm schon beinahe beschämend an. Ich bin kurz vor der Klippe und will endlich Was bedeutet es wenn man wegschaut?. Was er mit meinem Körper treibt ist schon beinahe Folter.

Doch kurz bevor ich etwas sagen kann, saugt er heftig meinen Kitzler zwischen seine Lippen, treibt mich damit beinahe zum Wahnsinn und beißt dann ganz sachte hinein. Ich hebe ab, wie eine Rakete. Mein Becken drückt sich ihm gierig entgegen und mein gesamter Körper erbebt heftig. Heiße Wellen der Lust peitschen durch meinen Unterleib und nehmen Besitz von meinem gesamten Denken.

So etwas habe ich noch nie erlebt. Dabei habe ich seinen Penis noch nicht einmal gesehen. Ich nehme alles um mich nur noch wie in einer Wolke wahr. Ich scheine in Lust und Erregung gebettet zu sein und gebe mich ganz und gar diesen wahnsinnig intensiven und wunderschönen Empfindungen hin. Es dauert lange, bis der Höhepunkt abebbt und ich schwer atmend auf dem Handtuch liege, unfähig auch nur einen Pieps von mir zu geben.

Ermattet sinke ich nieder und endlich taucht Alex zwischen meinen Schenkeln auf. Er lächelt mich zufrieden an. Der gesamte Bereich um seinen Mund glitzert feucht und schleimig. Mein Gott, das ist alles von mir! Das ist meine Lust, die er im Gesicht zur Schau trägt. Dieser Sexgott hat alles richtig gemacht, was ein Mann nur richtig machen kann. Immer noch unsicher legt er sich neben mich und bevor er seine Lippen auf die meinen legt, wischt er sich mit dem Handrücken noch schnell über den Mund, um meinen Schleim abzuwischen.

Trotzdem nehme ich den leicht salzigen Geschmack noch wahr, als sich unsere Lippen endlich berühren und ich meine Zunge in seinen Mund dränge. Er muss ja Unmengen von meinem Schleim aufgeleckt haben. Ich habe schließlich gespürt, wie erregt und feucht ich war und immer noch bin. Es ist ein liebevoller und ausgesprochen sanfter Kuss, den er mir schenkt. Er lässt sich dabei nicht anmerken, dass er vermutlich selbst immer noch stark erregt ist.

Aber es geht jetzt um dich. Anstatt nach dieser Ansage einfach über mich herzufallen, wie es vermutlich alle meine bisherigen Freunde getan hätten, spielt er immer noch mit mir. Ich kann es kaum fassen, dass er mich indirekt dazu gebracht Was bedeutet es wenn man wegschaut?, ihn zu bitten, mich zu vögeln. Doch auch damit ist er noch nicht zufrieden. Er muss es auf die Spitze treiben. Ich soll ihm auch noch sagen, wie ich es gerne hätte.

Peinlicher geht es wohl nicht mehr. Aber das scheint eine Vorliebe von ihm zu sein, mich in Verlegenheit zu bringen und zu überraschen. Leg dich auf den Rücken und genieße. Ohne Was bedeutet es wenn man wegschaut? zu fackeln, ziehe ich ihm die Schwimmhose mit einem Ruck herunter und fädle sie über seine Beine, um sie schließlich achtlos zur Seite zu werfen.

Ich muss zugeben, dass ich dabei etwas angespannt bin. Schließlich sehe ich zum ersten Mal sein Glied. Das kommt beim Herunterziehen der Badehose wippend zum Vorschein. Sein bestes Stück ist bereits halb erigiert und so schon verdammt groß. Ich habe keine Ahnung, wie dieses Monsterteil in mich hineinpassen soll, wenn es erst einmal voll angeschwollen ist.

Die Jungs, mit denen ich es bisher zu tun hatte, waren bei weitem nicht so gut bestückt. Er muss meine Unsicherheit bemerkt und richtig gedeutet haben. Das beweist wieder einmal sein Feingefühl. Nicht dass es mich zerreißt. Er fühlt sich weich und warm an und er fühlt sich verdammt gut an. Langsam bewege ich meine Hand auf und ab und kann deutlich spüren, wie er noch etwas wächst, bis er schließlich knüppelhart ist.

Dieser Prachtbursche zieht mich magisch an. Ich betrachte ihn voller Ehrfurcht. Aber schon wenig später fahre ich mit meiner Zunge über die rote Spitze und berühre sie damit immer wieder ganz leicht. Sein bestes Stück wächst noch einmal ein kleines Bisschen an und ich bemerke ein leichtes Zucken.

Auch ein leichtes Stöhnen kommt über Alex Lippen. Davon ermutigt umspiele ich seine Eichel ein klein wenig entschlossener und lecke immer wieder darüber, ich widme mich der Furche und spiele mit dem Bändchen. Ich habe damit Erfolg, er stöhnt immer öfter und immer lauter. Das Lob tut gut und beflügelt mich zusätzlich. Ich nehme seine Spitze vorsichtig in den Mund und sauge daran. Er schmeckt gut und fühlt sich auch herrlich an. Auch wenn ich Mühe habe, ihn auch nur halb in meinen Rachen zu schieben, genieße ich es.

Das überrascht mich, denn bisher war ich keine Freundin von Blowjobs. Bei meinen früheren Freunden habe ich immer versucht, dem Ganzen auszuweichen oder habe es so schnell wie möglich hinter mich gebracht.

Schuld an meiner Abneigung war vermutlich auch das Verhalten meiner Was bedeutet es wenn man wegschaut? Partner. Sie haben alle meinen Kopf genommen und mich hart und gierig auf ihren Schwanz gedrückt, der damit tief in meinen Rachen geschoben wurde. Ich musste mich immer wehren und habe mehr als einmal fast gekotzt.

Immer wieder habe ich mir dabei geschworen, nie mehr einen Mann mit dem Mund zu verwöhnen. Doch mit Alex ist es anders, entspannt, schön. Er liegt gelassen da und genießt. Er übt keinen Druck aus und gibt mir keine Tipps oder Anweisungen.

Er lässt mich einfach gewähren und überlässt alles mir. Das scheint auch der richtige Weg zu sein, Was bedeutet es wenn man wegschaut? eigentlich wollte ich ihn nur mit der Hand zu seiner vollen Größe bringen, um mich dann auf ihn zu setzen und zu Was bedeutet es wenn man wegschaut?. Doch dann überkommt mich die Lust, mit ihm zu spielen, ihn zu erforschen und ihn zu erleben.

Ich habe sein Spiel genossen und ich hatte den Eindruck, auch er hatte unglaublichen Spaß daran. Er hat mir gezeigt, wie es geht. Völlig frei und ungezwungen auszuprobieren, was ihm gefällt und wie er sich in allen seinen Details anfühlt, nimmt mich vollkommen gefangen.

Ich habe noch nie ein männliches Glied so genau betrachtet und erforscht, wie seines. Immer wieder blicke ich zu Alex hoch, um nach ihm zu sehen. Keine Ahnung, ob ich mir Sorgen mache, ob er nicht doch meinen Kopf auf seine Erektion presst Was bedeutet es wenn man wegschaut? ob ich mich einfach vergewissern will, dass er es genauso genießt, wie ich. Er hat die meiste Zeit die Augen geschlossen und die wenigen Male, die er zu mir blickt, liegt eine unglaubliche Erregung in seinen Augen.

Es ist faszinierend, wie locker er einfach nur genießen kann und dabei die Lust ihm beinahe aus den Augen springt. Sein Verhalten legt nahe, dass er grenzenloses Vertrauen in mich hat. Er zeigt mir, dass auch er sich mir ausliefert und sich mir bedingungslos hingibt. Alex bringt mich damit aber auch in eine Zwickmühle. Ich habe noch nie zugelassen, dass ein Mann in meinem Mund abspritzt. Einer meiner Freunde hat mich mehrfach dazu drängen wollen, sein Sperma zu schlucken. Keine Ahnung, was ihn daran so angemacht hat.

Ich bin aber standhaft geblieben. Ich habe ihm gesagt, dass ich nur das mache, was ich will und dabei ist es dann auch geblieben.

Nun aber bei Alex, würde es mich sogar ein wenig reizen. Ich habe noch nie Sperma geschmeckt und könnte mir tatsächlich vorstellen, es bei ihm auszuprobieren.

Andererseits möchte ich nun aber auch endlich das Jucken zwischen meinen Beinen befriedigen. Meine Scheide steht lichterloh in Flammen, ich spüre bereits, wie ein kleines Rinnsal meinen Schenkel hinunterrinnt und ich warte eigentlich nur noch darauf, von seinem Lümmel endlich erobert zu werden. Mein Plan, ihn zu reiten, und seine Bereitschaft, mir die Führung komplett zu überlassen, besänftigt aber auch meine Sorge, dass sein bestes Stück zu groß für mich sein könnte.

Seine absolute Was bedeutet es wenn man wegschaut? und sein Genießen legen mir nahe, dass er auch dabei, mir die Zügel überlassen würde. Damit hätte ich die Möglichkeit auszuloten, wie weit es angenehm ist, seinen Penis in mir zu spüren und ab wann es unangenehm wird.

Ich könnte mich langsam und selbstbestimmt herantasten. Bei meinen anderen Partnern hat sich Was bedeutet es wenn man wegschaut? diese Frage nie gestellt, aber Alex stellt mit seinem beachtlichen Teil alles in den Schatten, was ich bisher in Natura gesehen habe.

Deshalb lasse ich nun doch von seinem Schwanz ab und blicke dabei zu ihm. Er hebt nur kurz neugierig den Kopf und lächelt mir aufmunternd zu. Dann legt er sich wieder ganz entspannt hin und lässt mich gewähren. Ich kann mich eines Grinsens nicht erwehren. Dieser Mann scheint mich ganz leicht zu durchschauen. Ich hätte nie gedacht, dass mir so etwas nach so kurzer Zeit des Kennens passieren könnte.

Ich habe bisher immer gedacht, dass man als Paar schon lange zusammen sein muss, um diesen Grad der Vertrautheit zu erlangen. Doch bei Alex hatte ich von der ersten Begegnung an das Gefühl, Was bedeutet es wenn man wegschaut? würde ich ihn schon ewig kennen. Auch deshalb habe ich mich so schnell und so bereitwillig auf ihn eingelassen. Ich bin noch nie mit einem Mann so schnell intim geworden.

Selbst küssen war beim ersten Date noch nie drinnen. Aber dieser Mann stellt meine ganze Welt auf den Kopf. Ich schiebe diese Gedanken beiseite und schwinge mein Bein über ihn. Ich hocke nun über seinem Becken und nehme etwas umständlich seinen Prügel in die Hand. Er steht senkrecht nach oben und bedarf nur einer geringen Führung. Aber mir gibt es Sicherheit, wenn ich ihn ein kleines Bisschen anleite. Bei aller Vorsicht kann ich es kaum noch erwarten, ihn endlich in mir zu spüren.

Ich bin erregt und sehne mich nach diesem Prügel, ich will ihn in meinem Inneren fühlen und von ihm ausgefüllt werden. Schuld daran ist sicher auch der Umstand, dass ich mir nicht sicher bin, wie es sich anfühlt, wenn er meinen Unterleib erobert. Trotzdem aber sehne ich mich danach, endlich zu wissen, wie sich das anfühlt, wenn er in mir steckt und ob ich ihn ganz in mich aufzunehmen vermag.

Einerseits hasse ich mich dafür, dass ich unsicher bin, wie ein Mädchen, das zum ersten Mal Sex hat und andererseits liebe ich diese Spannung, die durch eben diese Unsicherheit entsteht.

Auf eine gewisse Weise ist alles so neu für mich und es fühlt sich beinahe so an, wie beim ersten Mal. Ich muss lächeln bei dem Gedanken, was gewesen wäre, wenn Alex wirklich mein erster Mann gewesen wäre.

Hätte mich auch dann sein stolzer Penis erschreckt? Damals hätte ich keine Vergleichsmöglichkeit gehabt und wäre vermutlich lockerer an die Sache herangegangen. Doch jetzt bin ich ängstlich und aufgeregt zugleich. Ich lasse mein Becken nun endlich so weit absinken, dass seine Spitze meine Schamlippen berührt. Das fühlt sich schon mal richtig gut an.

Mein Herz klopft mir bis zum Hals. Alex hat die Augen leicht geöffnet und beobachtet mich amüsiert. Ich bin mir sicher, er weiß um den Zwiespalt in mir und will beobachten, was Was bedeutet es wenn man wegschaut? mache. Das wiederum lässt mich etwas mutiger werden. Ich will mir vor ihm keine Blöße geben und ich will nicht, wie ein kleines Mädchen wirken. Deshalb senke ich mich noch etwas weiter ab und seine Eichel teilt vorsichtig meine Öffnung. Einerseits die Anspannung, andererseits mein Abgang von vorhin, stellen sicher, dass es daran sicher nicht scheitern wird und alles bestens geschmiert ist.

Als schließlich die rote Kuppe komplett in meinem Liebeskanal verschwunden ist, wird mir schlagartig klar, dass es unglaublich schön und intensiv wird. So stark geweitet wurde ich noch nie. Mir wird aber auch klar, dass meine Scham sich anpassen und nachgeben kann. Die Spannung, die durch das Dehnen meines Gewebes entsteht, kann ich genau spüren und sie fühlt sich einfach fantastisch an. Ich bin mir sicher, dies wird der Fick meines Lebens.

Als ich mich immer weiter auf ihn herablasse und er damit immer tiefer in mein Inneres vordringt, spüre ich auch ganz deutlich, wie immer weitere Bereiche meines Tunnels gedehnt und komplett ausgefüllt werden. Was mir auch sofort klar wird ist, dass die Reibung in jenem Bereich, in dem er bereits in mir ist, viel intensiver ist, als dies jemals zuvor bei einem meiner Ficks der Fall war.

Allmählich vergesse ich meine Sorgen, er könnte zu groß sein. Die nachlassende Anspannung und die rapide steigernde Erregung, die mir sein Eindringen schenkt, lassen die Lust in mir schlagartig in die Höhe schnellen. Ich sehne mich immer mehr danach, von ihm voll penetriert zu werden und werde auch zunehmend ungeduldiger. Ich lasse mich immer schneller auf ihn niedersinken und spieße mich schließlich komplett auf ihm auf. Er dringt beinahe bis zum Ende meines Liebeskanals in mich ein und ich bin so stark ausgefüllt, wie es nur sein kann.

Aber es fühlt sich einfach umwerfend an. Als ich schließlich komplett auf ihm sitze und damit auf seinem Schwanz aufgespießt bin, verharre ich erst einmal ruhig und will dieses wunderbare Gefühl voll auskosten.

Ich kann den Prügel deutlich spüren, wie er in mir steckt. Er ragt wie ein Pfahl in meinen Unterleib. Es fühlt sich berauschend schön an. Zunächst versuche ich ihn mit der Scheidenmuskulatur zu massieren und bringe Alex auch zum Stöhnen. Aber mir selbst gibt dies wenig. Deshalb beginne ich ihn Was bedeutet es wenn man wegschaut? tatsächlich zu reiten.

Ich stütze mich auf seiner Brust ab und hebe langsam und vorsichtig mein Becken an. Als er beinahe aus mir herausflutscht, lasse ich mich wieder auf ihn nieder. Ich spüre die unglaublich heftige Reizung und genieße die sich immer stärker aufbauende Lust. Ich spüre, wie ich Unmengen an Scheidensekret produziere.

Das ist vermutlich mit ein Grund, warum ein schmatzendes Geräusch zu hören ist, als ich das nächste Mal das Becken anhebe und sich der Penis aus mir zurückzieht. War ich am Anfang vorsichtig und habe mich nur sehr langsam und bedächtig auf Alex bewegt, so werde ich mit der Was bedeutet es wenn man wegschaut?

immer mutiger und schneller. Damit steigt auch die Reizung und dadurch auch das Verlangen in mir, endlich zum Höhepunkt zu gelangen.

Was bedeutet es wenn man wegschaut?

Die unglaublich heftige Reibung und das wunderbare Gefühl so komplett ausgefüllt zu sein, schürt den Wunsch nach Erlösung, je weiter die Lust und die Erregung zunehmen. Schlussendlich bewege ich mein Becken in einer unglaublichen Geschwindigkeit auf und ab, ich ramme mir erbarmungslos den mächtigen Prügel zwischen die Beine und ich muss mich über mich selbst wundern. Sämtliche Sorge, es könnte mich zerreißen, ist verflogen und hat einer unbändigen Lust und einem immensen Verlangen Platz gemacht.

Nur wie Was bedeutet es wenn man wegschaut? einen Schleier hindurch bekomme ich Was bedeutet es wenn man wegschaut? bedeutet es wenn man wegschaut?, wie Alex mich amüsiert beobachtet. Doch auch in seinen Augen erkenne ich schier endlose Erregung. Wir stöhnen beide um die Wette und bei mir geht es schon bald in ein heftiges Keuchen über. Die Anstrengung ist nicht zu unterschätzen und mein gesamter Körper ist von einem Schweißfilm überzogen. Zwischen den Brüsten hat sich ein kleines Rinnsal gebildet.

Von meiner Stirn fallen erste Tropfen auf seine Brust. Doch Alex scheint dies nichts auszumachen. Ich ramme mir seinen Prügel immer härter und immer entschlossener in mein Fötzchen.

Ich werde nur noch von meinen Instinkten geleitet und der Fick nimmt bereits animalische Züge an. Aber es ist schön, so verdammt schön! Als ich dann endlich abhebe und einen spitzen Lustschrei ausstoße, hallt dieser über den gesamten See. Zumindest habe ich diesen Eindruck. Erst jetzt wird mir bewusst, dass wir am Ufer des Sees sind, im Freien, wo uns womöglich die Leute sehen können. Keine Ahnung, ob uns jemand von einem Schiff, Boot oder Surfboard aus beobachtet haben könnte.

Das ist mir im Moment aber auch völlig egal. Ich nehme die Welt sowieso nur noch, wie in Watte gepackt wahr und presse mein Becken gierig auf seines. Ich will ihn spüren, tief in mir und intensiv. Beim Höhepunkt zieht sich auch meine Scheide stark zusammen und nimmt seinen Penis gefangen. Ich habe den Eindruck, als würde ich ihn wie mit einer eisernen Faust festhalten. Genau das bringt auch Alex über die Klippe.

Er stöhnt noch einmal auf, reckt sein Becken gierig in die Höhe und entlädt sich tief in meinem Unterleib. Sein Sperma klatscht Schub um Schub in mein Inneres. Es ist eine ganze Menge, die er in mich pumpt. Als der Orgasmus allmählich abflaut, sacke ich erschöpft auf Alex zusammen. Ich sitze nach wie vor auf ihm und habe seinen Schwanz, der sich allerdings langsam zusammenzieht, immer noch in mir. Ich war mir bisher nie bewusst, wie anstrengend Sex sein kann.

Allerdings muss ich auch zugeben, dass dieser Ritt auf Alex sich ganz schön in die Länge gezogen hat. Alex konnte sich meisterlich zurückhalten und ich brauchte doch etwas länger, da ich bereits kurz zuvor, gekommen war.

Ich liege immer noch auf Alex. Es ist so herrlich, seine Haut auf meiner zu spüren. Sein Penis ist schon vor einiger Zeit aus mir herausgerutscht und ich spüre, wie sein Samen aus meiner Scheide sickert, und nach unten, vermutlich auf Alex tropft. Ich fühle mich wie neu geboren. Die Sonne scheint mir wohlig warm auf den Rücken, ich bin dem Mann, der es mir angetan hat, ganz nahe und vor allem bin ich unglaublich befriedigt. Erst jetzt verstehe ich, warum man davon spricht, dass jemand auf Wolke sieben schwebt.

Ich habe zwar keine Ahnung, warum die Wolke eine Nummer haben muss, aber das Gefühl ist echt so, als würde ich schweben. Was empfinde ich für den Mann, der unter mir liegt? Diese Frage drängt sich immer stärker in mein Bewusstsein. Das war nicht einfach so ein Fick. Es war atemberaubend und ich muss mir eingestehen, dass ich definitiv etwas für ihn empfinde.

Mir ist noch nicht klar, ob ich ihn liebe und ob ich mit ihm länger zusammen sein möchte. Aber es ist mehr als nur eine schnelle Nummer, viel, viel mehr. Mit seinen Worten spricht mir Alex aus der Seele. Auch ich möchte nie mehr weg von hier. Schließlich hängt es von unseren Wünschen und Vorstellungen ab, wie sich die Sache zwischen uns entwickelt. Es wäre aber sicher das Vernünftigste, es bald zu tun. Wir können es als eine einmalige Sache abhaken und so tun, als wäre nie etwas passiert.

Wir können aber auch den Rest des Wochenendes unsere Zweisamkeit genießen und schauen, wie es danach weitergeht. Ich wünsche mir nur klare Verhältnisse und dazu gehört Offenheit. Es hat doch keinen Sinn, dass ich versuche, das ganze Wochenende dich zu umwerben, wenn du es als einmaliges Ereignis abtun möchtest, das zwar Spaß gemacht hat, aber nicht mehr draus werden soll.

Es könnte aber auch anders sein und ich lasse dich in Ruhe, obwohl du mehr haben möchtest. Schaffen wir klare Verhältnisse, dann gibt es keine Missverständnisse. Da ist etwas zwischen uns, das ich schon lange nicht mehr gefühlt habe. Ich bin mir allerdings auch dessen bewusst, dass wir gerade vom Alter her doch sehr verschieden sind.

Der Umstand, dass du eine Freundin meines Sohnes bist, macht die Sache auch nicht leichter. Aber davon möchte ich mich nicht abschrecken lassen. Ich will nicht gleich davon sprechen, dass ich eine langjährige Beziehung mit dir möchte. Ich würde mir aber wünschen, wir verbringen gemeinsam ein schönes Wochenende, versuchen uns dabei besser kennenzulernen und schauen, ob auch danach eine Beziehung möglich ist. Ich könnte es mir im Moment wirklich gut vorstellen, wenn du es auch willst.

Dein Wunsch wäre eine langfristige Beziehung? Wir sollten das Wochenende genießen und schauen, was sich ergibt. Bisher hatte ich immer Beziehungen zu Frauen in meinem Alter. Ich kann es zwar nicht logisch erklären, aber ich fühle mich in deiner Nähe unglaublich wohl. Ich Was bedeutet es wenn man wegschaut? noch eine Weile nackt, wie ich bin, auf ihm liegen. Immer wieder küsse ich ihn auf die Brust. Schließlich zieht er mich zu sich hoch und wir küssen uns lange und sehr innig.

Ich hauche ihm noch einen letzten Kuss auf die Lippen und erhebe mich. Wir ziehen uns die Badesachen wieder an und machen uns auf den Weg zurück ins Haus. Aus Kevins Zimmer höre ich das Stöhnen einer Frau. Ich gebe Alex ein Zeichen und grinse. Außerdem sind sie gedanklich eh auf ihrer Wolke.

Ich drehe mich zu ihm um und schaue ihn fragend an. Ich verstehe zumindest auf Anhieb nicht, was er damit meint. Offenbar deutet er meinen Blick richtig. Wir wollten doch das Wochenende über schauen, wie es mit uns läuft? Zu süß ist sein überraschter Blick. Er schaut drein, als ob er die Welt nicht mehr verstehen würde. Als wir ins Gästezimmer kommen, stelle ich fest, dass dort nur noch meine Tasche steht. Alex nimmt meine Tasche und mich unterm Arm.

Er führt mich zu seinem Zimmer, öffnet die Tür und lässt mir den Vortritt. So etwas habe ich noch nie gesehen. Der Raum ist richtig schön groß und eine ganze Wand besteht nur aus einer riesigen Fensterfront, die vom Boden bis zur Decke und von der einen Wand zur anderen reicht.

Es gibt zwar eine Gardine und einen dicken Vorhang, damit niemand hereinschauen kann, aber der Ausblick über den See ist einfach atemberaubend und es wäre eine Sünde, diesen zu verdecken. Zur Linken gehen zwei Türen ab.

Was bedeutet es wenn man wegschaut? führt in ein luxuriös ausgestattetes Bad, die zweite in ein Ankleidezimmer. Dorthin bringt Alex meine Tasche. Alex Was bedeutet es wenn man wegschaut? mir ganz intensiv in die Augen und ich schmelze schon wieder dahin. Mir kommt vor, als könnte dieser Mann mir bis tief in die Seele blicken. Erst nach einer ewig langen Zeit, in der wir uns nur anschauen, nähert er seine Lippen den meinen und als er sie endlich berührt, kommt es mir so vor, als würden sie nur noch kribbeln.

So etwas intensives und doch so Zärtliches habe ich noch nie gefühlt. Der Kuss ist anfangs sehr sachte und vorsichtig, wird aber mit der Zeit fordernder und intensiver. Alex hält meine Hände immer noch fest. Es ist ein kleines Zeichen von Dominanz, die ich genieße.

Er nimmt sich, was er möchte, er stiehlt mir diesen Kuss und doch gebe ich ihn ihm gerne. Ich würde im Augenblick an keinem anderen Ort der Welt lieber sein als hier mit Alex hinter dieser Badtür. Langsam löst er schließlich eine Hand von meiner. Allerdings lasse ich meine dort, wo er sie bisher festgehalten hat. Keine Ahnung, warum ich das mache. Dafür geht seine Hand auf Wanderschaft. Er löst die Bänder an meinem Bikinioberteil, das daraufhin achtlos zu Boden fällt.

Alex kickt es mit dem Fuß zur Seite, schenkt ihm aber sonst keine weitere Beachtung. Er löst den Kuss und tritt ein klein wenig zurück, um einen besseren Blick auf meinen Oberkörper zu haben. Sein Kompliment tut unglaublich gut. Ich bin so überglücklich, dass ich ihm gefalle, ich würde in diesem Moment wirklich alles für ihn tun.

Er nimmt meine linke Brust in die Hand und beginnt sie sachte zu massieren und zu kneten. Es ist eine sehr vorsichtige Berührung, aber deshalb nicht minder intensiv. Vor allem, wenn er seine Handfläche über meinen harten Nippel reibt, schießen Blitze der Lust durch meinen Körper.

Meine Muschi beginnt zu kribbeln und mein Atem beschleunigt sich merklich. Er hat mich schon wieder dort, wo ich am liebsten wieder von ihm gefickt werden möchte. Gleichzeitig beißt Was bedeutet es wenn man wegschaut? sachte hinein.

Es tut nicht weh, ist aber unglaublich. Eine tierische Lustwelle peitscht durch meinen Körper. Mein Nippel ist von einem Moment auf den anderen unglaublich hart und wird durch sein entschlossenes Saugen beinahe schmerzhaft in die Länge gezogen.

Trotzdem Was bedeutet es wenn man wegschaut? es unglaublich geil. Doch Alex lässt sich nicht erweichen, er saugt genüsslich auch an meiner zweiten Brustwarze, lässt sie sich beinahe im Mund zergehen, beginnt darauf ausgesprochen sinnlich herum zu knabbern und setzt damit seine süße Folter an meiner Brust fort.

Dieser Mann versteht es, eine Frau in Flammen zu setzen. Aber vermutlich macht genau das den Unterschied zu einem jungen, ungestümen Liebhaber aus, der seine Lust und seine Gier nicht zügeln kann und mehr sich im Auge hat, als ein etwas älterer und erfahrenerer Mann, wie es Alex ist.

Mit ihm ist es auf jeden Fall unbeschreiblich erregend. Er schiebt das winzige Stückchen Stoff meines Bikinihöschens zur Seite und gleitet widerstandslos mit einem Finger in meine Lustgrotte. Er weiß genau, dass ich am Auflaufen bin und er mit mir machen kann, was immer er will. Er genießt es, wie ich unter seinen Händen zerfließe.

Er öffnet die Bändchen an den Seiten meines Höschens, das kurz zwischen meinen Beinen hängen bleibt. Als ich diese leicht spreize, fällt es zu Boden. Alex nützt das sofort aus und legt seine Finger auf meine intime Stelle. Augenblicklich stöhne ich erregt auf. Seine Hand an meinen Schamlippen zu fühlen, bringt mich fast um den Verstand.

Er ist genau dort, wo ich ihn schon die ganze Zeit spüren wollte. Besitzergreifend schiebt sich ein Finger sachte in meine Lustgrotte und ich sauge gierig die Luft ein.

Auch wenn der Finger sich nicht so herrlich anfühlt, wie sein Penis, so ist er zumindest besser als nichts. Alex schaut mir die ganze Zeit geradewegs in die Augen.

Ich habe den Eindruck, er versucht zu studieren, was in mir vorgeht. Als er beginnt, mich mit dem Finger langsam zu ficken, kocht erneut unbändiges Verlangen in mir hoch. Ich schließe die Augen und lege den Kopf in den Nacken. Ich genieße jede noch so leichte Berührung. Doch Alex bricht plötzlich ab und löst sich zu meinem Erstaunen ganz von mir. Er zieht nun seine Schwimmhose aus und geht in die Dusche.

Er hat zwar ein schmutziges Lächeln auf den Lippen, aber er tut, als wäre nie etwas passiert. Ich dagegen stehe nach wie vor gegen die Tür gelehnt und kann es kaum glauben. Ungläubig beobachte ich, wie er tut, als sei ich nicht da. Ab und zu wirft er mir einen schelmischen Blick zu. Ich bin mir sicher, er weiß ganz genau, was in mir vorgeht.

Das kann es doch nicht gewesen sein! Zuerst macht er mich heiß, dass ich mir nur noch danach sehne, mich ihm voll und ganz hingeben zu können und dann bricht er einfach ab. Ich gehe entschlossen unter die Dusche, wo er bereits das Wasser eingeschaltet hat. Was hat er denn vor? Will er mich dazu bringen, dass ich ihn anflehe, mich zu vögeln oder will er einfach nur seine Macht demonstrieren.

Soll ich mich wirklich so weit herablassen und ihn anbetteln, mir endlich seinen Was bedeutet es wenn man wegschaut? in meinen Unterleib zu schieben? Doch ehe ich mich versehe, packt er mich am Arm, zieht mich unter den Strahl und stellt mich dann vor die Wand der Dusche.

Ein wenig überrascht von seiner plötzlichen Dominanz bin ich Was bedeutet es wenn man wegschaut? schon. Aber ich komme seiner Aufforderung nach. Mir ist an diesem Punkt egal, ob er mich genau da hat, wo er mich haben wollte.

Ich will einfach nur noch kommen. Natürlich tuts nicht weh, es ist die Überraschung, die Geste an sich. Erneut haut er mir auf den Po, diesmal auf die andere Backe. Auch diesmal spüre ich keinen wirklichen Schmerz, aber allein die Tatsache, dass er mich schlägt, zeigt mir, dass er seine Macht über mich offen ausspielt.

Schon die ganz Zeit fühle ich mich ihm gegenüber wie ein kleines Mädchen, das zu seinem Lehrer aufschaut. Alex ist sich seiner Wirkung und seiner Rolle sehr wohl bewusst. Und ich, ich finde an seiner Art, zu bestimmen und mich zu führen, Gefallen. Ich habe Vertrauen zu Alex und wünsche mir sogar insgeheim, dass er mich bei der Hand nimmt, mich in diese neue Art der Sexualität einführt und mir zeigt, was alles möglich ist.

Mir ist in den Stunden, die wir uns nun kennen, klar geworden, dass er mir neue Dinge zeigen kann, von denen ich nicht einmal gewusst habe, dass es sie gibt. Deshalb treffe ich einen Entschluss. Ich würde es eher Gespielin nennen. Du sollst dich fallen lassen, dich auf das einlassen, was ich von dir wünsche und nicht gleich abblocken.

Aber wenn du Was bedeutet es wenn man wegschaut?, dass dir etwas zu viel wird, dann sollst du es natürlich sagen. Ich will dir neue Wege zur Lust zeigen und nicht, dir wehtun. Wichtig ist, dass du mir zeigst, wenn ich zu viel von dir verlange. Er hat mich ganz bewusst hängen lassen und vorher noch diese unbändige Lust in mir entfacht. Dieser Mann spielt mit mir und ich hätte wohl allem zugestimmt, nur um das zu bekommen, was ich brauche.

Das Absurde an der Situation ist, dass ich es liebe, wie er mit mir spielt und dass er überhaupt mit Was bedeutet es wenn man wegschaut? spielt. Aber, wie gesagt, ich vertraue Alex. Er hat auch schon bisher bewiesen sehr feinfühlig zu sein und sehr viel Rücksicht auf mich zu nehmen. Dann drückt er mit der zweiten Hand auf meinen Rücken, den ich daraufhin senke und damit beinahe im rechten Winkel vor ihm stehe.

Mit dem Fuß gibt er mir noch zu verstehen, dass ich die Beine noch etwas weiter spreizen soll. Da er daraufhin zwei Schritte zurück macht, wird mir bewusst, wie schamlos ich mit herausgestrecktem Hintern und offen dargebotenen Löchern vor ihm stehe. Er aber betrachtet mich lüstern, aber auch anerkennend. Bei jedem anderen Mann hätte ich die Position verlassen und meinen Körper versteckt. Bei Was bedeutet es wenn man wegschaut? bin ich hingegen stolz, mich ihm präsentieren zu können und seine Aufmerksamkeit auf mich lenken zu können.

Alex kommt wieder einen Schritt auf mich zu und lässt seine Handfläche über meinen Po und dann zwischen meine Schenkel gleiten, bis sie auf meinem Schamhügel liegt. Allein mit dieser Berührung schnellt meine Lust noch weiter in die Höhe. Ein leises Stöhnen entkommt meiner Kehle. Dabei berührt er nur mit seiner Hand meine Scheide. Es sind wohl vielmehr meine Wünsche und Gedanken, die mich derart erregen.

Ich hoffe innbrünstig, dass er mich endlich nimmt. Tatsächlich stellt er sich hinter mich und wichst seinen bereits hart abstehenden Penis. Dann setzt er ihn an meiner Spalte an. Doch da hält er schon wieder in seiner Bewegung inne. Worauf wartet er denn noch?

Schon wieder stellt er meine Geduld auf eine harte Probe. Doch dann packt er mich entschlossen an den Hüften und rammt mir seinen Prügel mit aller Härte in meine patschnasse Fotze. Damit presst er sämtliche Luft aus meinen Lungen. Ein unterdrückter Überraschungsschrei entkommt mir. Dafür bekomme ich erneut einen Klapps seitlich auf den Po. Sein Eindringen ist unglaublich heftig.

Der sich bis zum Anschlag in mich schiebende Prügel weitet meinen von der Erwartung übersensiblen Fickkanal bis aufs Äußerste.

Ich bin erneut komplett ausgefüllt. Doch es fühlt sich herrlich an. Da ich so unglaublich erregt bin, hat er kein Problem in mich komplett einzudringen und mich hat Was bedeutet es wenn man wegschaut?

nur überrascht, wie heftig er sich in mich geschoben hat. Sofort beginnt er, sich aus mir zurückzuziehen, rammt mir seinen Was bedeutet es wenn man wegschaut? Burschen aber gleich wieder in den Unterleib. Er wiederholt diese Bewegung immer und immer wieder, anfangs sanft und langsam, wird aber zunehmend härter und tiefer. Schließlich ist es ein äußerst anspruchsvoller Fick. Ich habe Mühe, mich an der Wand abzustützen, so heftig presst er mich immer wieder dagegen.

Aber es fühlt sich auch einfach nur herrlich an. Meine Lust und mein Verlangen steigen ins Unermessliche. Auch mein Stöhnen wird lauter und heftiger.

Alex nimmt keine Rücksicht und stößt weiter entschlossen in mich hinein.

Was bedeutet es wenn man wegschaut?

Auch er ist erregt und dem Orgasmus nahe. Das kann ich deutlich fühlen. Als er mich schließlich fester an meinen Hüften packt und damit mein Becken mit aller Kraft und Verbissenheit gegen seinen Körper presst, um möglichst tief in mich eindringen zu können, ist mir klar, dass unser Fick in der Dusche seinem Höhepunkt zusteuert. Da auch ich in diesem Moment loslasse, kommen wir praktisch zugleich. Alex stöhnt brunftig auf und schon spüre ich, wie er mein Inneres flutet.

Er pumpt in meinen Unterleib, der sich konvulsiv zusammenzieht und wieder entspannt. Es ist ein unglaublich intensiver Höhepunkt. Aber mit Alex ist alles schöner und heftiger. Ist doch ganz gut, dass du da bist. Nach dem Duschen haben wir uns angezogen und sind nun auf dem Weg ins Restaurant.

Wozu es in diesem Haus eine perfekt ausgestattete Küche gibt, weiß ich nicht. Mein Gefühl sagt mir, dass darin nur Kaffee für das Frühstück gekocht wird. Ich muss aber zugeben, dass ich es durchaus genieße, dass mich Alex zum Essen ausführt. Es ist ein ganz anderes Leben, als ich es sonst als Studentin gewohnt bin.

Ich bin auch ganz froh, dass Sam und Kevin in ihrer eigenen Welt sind und nicht lange darüber nachdenken, dass Alex und ich viel Zeit miteinander Was bedeutet es wenn man wegschaut?. Offenbar ahnen sie wirklich nichts. Sie sind ja auch zu abgelenkt. Doch im Augenblick wüsste ich nicht, wie ich ihnen unseren derzeitigen Beziehungsstatus beschreiben sollte. Er hat die Augen auf die Straße gerichtet, schenkt mir aber immer wieder einen Blick. Auch jetzt bestätigt sich mein Eindruck, dass er ein sehr feinfühliger Mensch ist.

Wenn sie dahinterkommen, dass zwischen uns etwas läuft, dann werden wir versuchen, es ihnen zu erklären. Ein Abenteuer, eine Freundin oder nur eine Sexsklavin? Ich würde sogar sagen, ich möchte alles. Je länger wir zusammen Was bedeutet es wenn man wegschaut? und je besser ich dich kennenlerne, umso mehr wünsche ich mir, dass es mit uns klappt.

Das ist mal wieder eine klare Aussage. Wenn ich ehrlich bin, fühle ich ähnlich. Alex ist mir in den wenigen Stunden, die wir uns erst kennen, schon sehr ans Herz gewachsen. Aber wie erklären wir es den beiden? Und sobald sie es mitkriegen, sollten wir ehrlich sein.

Schließlich sind wir alles erwachsene Menschen. Er sagt nicht sofort etwas, sondern parkt erst den Wagen, wendet sich dann mir zu und legt seine rechte Hand auf meine Wange. Das fühlt sich so unglaublich gut an und ich schmiege meinen Kopf in die mir angebotene Handfläche. Was bedeutet es wenn man wegschaut? werde nie im Leben etwas tun, was du nicht auch willst.

Ich möchte dir aber zeigen, dass es viele schöne Möglichkeiten gibt, Sex und vor allem Spaß zu haben. Das hat nichts mit einer Sexsklavin zu tun. Ich wünsche mir nur, dass du offen für Neues bist und Vertrauen in mich hast. Ich vertraue dir und ich fand das Spiel in der Dusche gut und ich würde es jederzeit wieder machen. Ich weiß nicht genau, wo ich stehe. Wir müssen uns nur auf einander einlassen. Ich meine das auch so. Allmählich verstehe ich, was Alex meint.

Ich bin in sexueller Hinsicht echt noch unerfahren und er hat mir sicher einiges voraus. Er will mich nicht beherrschen, er will mir nur neue Dinge zeigen und mit mir unsere Sexualität genießen. Er hat einigen Vorsprung und ich kann davon eigentlich nur profitieren. Mit dieser Erkenntnis öffne ich die Tür des Wagens und steige aus. Wir haben über Gott und die Welt gesprochen. Ich habe Alex erzählt, Was bedeutet es wenn man wegschaut?

Pläne und Träume ich für die Zukunft habe und er hat mir offen aus seinem Leben erzählt. Ich hatte dabei immer das Gefühl, dass er absolut ehrlich zu mir war. Auch auf meine Fragen zu seinen bisherigen Beziehungen hat er, ohne lange zu zögern, geantwortet.

Sogar bei Lisa musste er nicht lange überlegen und ich habe den Eindruck gewonnen, dass er über sie hinweg ist. Er hat gerade die Tür zu seinem Zimmer hinter uns geschlossen. Aber wenn du mir so kommst, setzt bei mir schon wieder Kopfkino ein. Er zieht mich in eine innige Umarmung, legt seine Lippen auf die meinen und küsst mich ausgesprochen zärtlich und liebevoll.

Ich schmelze augenblicklich dahin und vergesse sehr schnell, was ich antworten wollte. Alex drängt mich immer weiter nach hinten in Richtung Bett und ist lasse mich schließlich sitzend niedersinken, als ich es in meinen Kniekehlen spüre. Er geht vor mir in die Hocke und schaut mich leicht nervös an. Sein Blick ist weder auf meine Brüste noch zwischen meine Beine gerichtet.

Er blickt mir direkt in die Augen. Willst du mich knebeln auch? Wenn du abbrichst, weil du nicht mehr kannst, dann werde ich dir daraus ganz bestimmt keinen Vorwurf machen. Es geht nur um sexuelle Spiele, die Schwung in unser Sexleben bringen sollen. Aber ich will dir zeigen, dass Sex viele Möglichkeiten bietet und dass damit garantiert ist, dass es mit uns nie langweilig wird.

Du kannst mich fesseln und mir die Augen verbinden. Ich vertraue ihm und das ist für mich das Entscheidende. Noch bei keinem anderen Mann hätte ich mich auf so etwas eingelassen. Aber bei Alex fühlt es sich einfach richtig an. Während ich seinem Wunsch nachkomme, geht er zu einer Kommode und sucht verschiedene Dinge zusammen.

Als er zurückkommt, hat er mehrere Manschetten dabei, die er mir an den Armen und an den Beinen anlegt. Ich hatte vor sehr vielen Jahren eine Freundin, die auf so etwas stand. Das hat echt Was bedeutet es wenn man wegschaut? gemacht. Als die Beziehung dann zu Bruch ging, war auch mit den Fesselspielen Schluss. Die Was bedeutet es wenn man wegschaut? da nie mitgemacht. Inzwischen hat er mir die Manschetten angelegt und die darin eingelassenen Ösen mit einem Seil so am Bett befestigt, dass ich mit weit gespreizten Gliedern daliege.

Dann nimmt er ein Kissen, hebt meinen Po in die Höhe und schiebt es darunter. Nun präsentiere ich ihm meine intime Stelle noch offener, ja beinahe obszön. Er mustert mich mit sichtlicher Zufriedenheit. Nach einiger Zeit des Betrachtens begibt er sich zwischen meine weit gespreizten Beine und blickt unverhohlen auf meine Scham. Für eine mir endlos vorkommende Zeitspanne bleibt er einfach reglos zwischen meinen Beinen hocken und fixiert meine bereits leicht auseinanderklaffende und kribbelnde Spalte.

Dann geht er plötzlich wieder vom Bett herunter und geht erneut zur Kommode. Als er zurückkommt, hat er eine Augenbinde in der Hand. Auch diese ist schnell angelegt und ich kann nun nichts mehr sehen. Im ersten Moment ist dies für mich sehr ungewohnt und ich bin ein wenig nervös. Ich muss mich dazu zwingen, mich zu beruhigen, was mir erst so richtig gelingt, als ich mich auf meine anderen Sinne konzentriere. Aus den Geräuschen und den Bewegungen der Matratze schließe ich, dass er wieder zwischen meinen Beinen hockt.

Diesmal allerdings wartet er nicht mehr so lange. Schon nach kurzer Zeit fährt ein Finger über meinen Bauch nach unten und fährt schließlich links an meiner Spalte vorbei, den Oberschenkel hinunter. Allerdings berührt er meine intime Stelle dabei nicht.

Alex wiederholt diese Geste auf der anderen Seite. Wenig später spüre ich eine Hand an der Innenseite meines linken Knies. Die fährt äußerst behutsam den Schenkel nach oben und verursacht auf der Was bedeutet es wenn man wegschaut? eine Gänsehaut. Mein gesamter Körper wird von einem wohligen Schauer geschüttelt. Je näher er der Stelle kommt, an der sich meine Beine treffen, umso erregender wird die Berührung und immer gespannter warte ich darauf, dass er mich genau dort berührt.

Wenige Zentimeter vor meiner intimsten Stelle entfernt zieht er seine Hand einfach zurück. Ich könnte vor Enttäuschung schreien, werde aber abgelenkt, da er nun seine andere Hand auf die Innenseite meines rechten Knies legt. An diesem Schenkel wiederholt er sein Spiel.

Erneut bildet sich Gänsehaut am ganzen Körper und der wohlige Schauer durchläuft mich. Ich hoffe, dass er mich diesmal endlich dort berührt, wo ich es mir so sehr wünsche. Aber auch diesmal beendet er die Berührung viel zu früh. Erneut bin ich frustriert, werde aber wieder einmal von seiner Hand auf dem anderen Schenkel abgelenkt.

Das Spiel beginnt aufs Neue. Wieder quält er mich mit erregenden Berührungen und Abbruch. Ich könnte stöhnen und heulen gleichzeitig. Ich höre aber nur, wie er belustigt lacht. Durch die Augenbinde kann ich absolut nicht sehen, was er gerade macht und vor allem kann ich nicht in seine Augen und in sein Gesicht blicken. Ich habe keine Ahnung, was er denkt, was er plant und ob es ihm gefällt, was er mit mir und meinen Empfindungen anstellt.

Einige Zeit lang passiert gar nichts und das macht mich fast wahnsinnig. Halt, da war doch was? Ich spüre einen ganz kleinen Punkt neben meiner Muschi. Er muss feucht sein, denn es fühlt sich etwas kühler an. Aber ich habe keine Ahnung, was passiert sein könnte. Genau diese Ungewissheit lässt mich noch verletzlicher und ausgelieferter fühlen als es ohnehin schon. Wieder passiert einige Zeit gar nichts und plötzlich spüre ich erneut eine hauchzarte Berührung, diesmal links von meiner Muschi etwa in der Mitte zwischen meiner Schamlippe und der Oberschenkelbeuge.

Wenn das überhaupt eine Berührung war, so kann das nur die Zungenspitze gewesen sein und auf der Haut zurückgeblieben ist ein ganz klein wenig Speichel. Diesmal ganz am unteren Ende meiner Spalte, dort wo meine Schamlippen wieder zusammenlaufen.

Ich keuche vor Erregung auf. Noch nie hat mich eine Zunge so sanft und kaum spürbar an dieser Stelle berührt. Schlagartig wird mir klar, dass er meine Erregung gefühlt und geschmeckt haben muss. Ich bin feucht und ich bin mir sicher, dass sich genau an dieser Stelle meine Lust gesammelt hat, um einen Tropfen zu bilden, den er nun mit der Zunge aufgenommen haben muss. Es ist mir beinahe peinlich. Das ist etwas vom Intimsten, was ich je erlebt habe.

Doch Alex lässt mir nicht die Zeit, länger darüber nachzudenken, was er da genau macht. Schon spüre ich die Zunge am oberen Ende meiner Spalte. Diesmal ist es aber nicht eine sachte, kaum spürbare Berührung, diesmal setzt er deutlich fühlbar ganz, ganz oben an und fährt mit der Zungenspitze zum Kitzler, den er neckt, indem er ihn sanft umkreist und in nach unten drückt. Das ist meine empfindsamste Stelle. Meine Lust entlädt sich deshalb explosionsartig in mir.

Ich stöhne und keuche ungehemmt und winde mich schamlos unter seiner süßen Folter. Doch wenn ich davon ausgegangen bin, dass er seine Neckerei nicht noch weiter steigern kann, dann war ich schlicht und ergreifend am Holzweg. Überraschend heftig dringt er mit seiner Zunge tief in meine Spalte ein und saugt sich förmlich daran fest. Es ist ungeheuer intensiv, ungeheuer schön und ungeheuer erregend.

Von seiner vorausgegangenen Neckerei hochsensibel, werde ich von seinem Angriff auf meine Klit so heftig erregt, wie ich es nie für möglich gehalten hätte. Ich schmelze unter seiner Behandlung dahin und gebe mich heftig atmend seinem Tun hin. Meine gesamte Umgebung vergessend, zählt nur noch diese eine, winzig kleine Stelle zwischen meinen Beinen, die ich noch nie so intensiv gespürt habe, mit Empfindungen, die ich nie für möglich gehalten hätte. Plötzlich lässt er von mir ab.

Keine Zunge, kein Mund, keine Lippen berühren und erregen mich. Nur noch das Prickeln meiner höchst sensiblen Haut an jenen Stellen, die er noch vor wenigen Augenblicken so wahnsinnig heftig liebkost hat.

Was bedeutet es wenn man wegschaut?

Ich könnte schreien vor Verlangen, versuche mich aber zurückzuhalten. Mir ist klar, dass das Teil seines Spiels ist, das mir bisher unglaublich gut Was bedeutet es wenn man wegschaut?

hat und noch nie dagewesene Empfindungen entlockt hat. Ich recke ihm als Reaktion gierig mein Becken entgegen, in der Hoffnung, dass er sich doch meiner erbarmt. Mir ist klar, dass ich mich schon fast erniedrigend anbiete. Es kommt beinahe einer Selbstaufgabe gleich.

Doch ich will ihn weiter spüren und ich will mich auf seine Art mit meinem Körper zu spielen einlassen. Halt, da war doch etwas. Ich spüre eine Berührung genau am Kitzler. Etwas unglaublich Kleines sucht sich einen Weg in das Versteck meiner kleinen Knospe und berührt sie dabei relativ sachte.

Die Spitze, bei der es sich nur um seine Zunge handeln kann, beginnt kreisende Bewegungen über meiner Perle und massiert sie auf eine mir völlig unbekannte Art und Weise. Es ist eine sanfte und dennoch unglaublich intensive Berührung. Diese ist göttlich und treibt mein Verlangen erneut in ungeahnte Höhen.

Schon wieder recke ich ihm gierig mein Becken entgegen, im sinnlosen Bemühen, die Intensität der Berührung noch weiter zu verstärken. Da er entsprechend zurückweicht, macht er meine Anstrengungen um mehr Reizung jedoch augenblicklich wieder zunichte.

So geht es eine ganze Weile. Ich versuche ihn stärker zu spüren und er zieht sich immer mehr wieder zurück. Aufgrund meiner Fesselung habe ich sowieso nur einen sehr begrenze Spielraum, was mich ein wenig frustriert.

Trotz allem oder gerade deshalb steigt meine Erregung. Ich keuche und stöhne immer lauter und habe irgendwann nicht mehr die Kraft, mich ihm entgegenzustemmen. Ich schaffe es nur noch, mich seinem erregenden Spiel hinzugeben und die Reizungen in vollen Zügen zu genießen. Doch erneut bricht er ab. Dieses Mal kann ich mich nicht zurückhalten und mir entkommt ein leiser Ton, der meinen Unmut zum Ausdruck bringt.

Ich bin aber gleich wieder versöhnt, als ich die Zunge erneut auf meiner Spalte wahrnehme. Die Berührung ist wie immer herrlich, auch wenn er am oberen Ende ansetzt, mit der Spitze langsam nach unten fährt, am Ende nicht Halt macht, wie ich erwarte, und sie weiter über den Damm streichen lässt.

An diesem Punkt wird er sicher wieder umkehren, denke ich. Noch nie hat mich ein Mann am Damm verwöhnt und es fühlt sich nicht einmal so schlecht an. Es ist zwar nicht so intensiv, wie die Berührungen meiner Pflaume, aber da es ein völlig ungewohntes Gefühl ist, hat es dennoch seinen Reiz. Ich gebe mich seinem Spiel hin und genieße. Meine Stimme ist eine Mischung aus unglaublicher Erregung und Schock.

Alex ist mit seiner Zunge einfach weitergefahren und umkreist nun meinen Anus. Er berührt mich an meinem Arschloch und das auch noch mit der Zunge.

Es ist mir unglaublich peinlich. An dieser Stelle hat mich noch nie ein Mann berührt. Ich versuche ihm zu entkommen, indem ich erneut mein Becken anhebe und sie zusammenpresse, als ich merke, ich kann ihm nicht entkommen.

Ich winde mich, wie ich nur kann. Diesmal allerdings nicht, um die Berührung zu intensivieren, sondern ihr zu entkommen. Viel Bewegungsspielraum habe ich allerdings nicht und ich bin ihm und seinem Tun hoffnungslos ausgeliefert. Alex scheint mein Unbehagen egal zu sein. Mein Protest interessiert ihn nicht im Geringsten.

Nie hätte ich gedacht, dass ein Mann an meinem Hintereingang lecken könnte. So etwas war für mich bisher unvorstellbar. Ihm hingegen scheint es nichts auszumachen, dass er meine unreinste Stelle mit seiner Zunge liebkost. Ja, er liebkost mich und ich muss mir eingestehen, dass es sich gut anfühlt. Peinlich, sonderbar und unvorstellbar, aber auch sehr erregend und irgendwie auch ein wenig verwegen.

Wir tun etwas, das in meiner Vorstellung bisher verboten war und genau das hat auch wieder einen ganz eigenen Reiz. Langsam gewöhne ich Was bedeutet es wenn man wegschaut? daran, dass er diese Stelle liebkost. Genau genommen habe ich keine andere Möglichkeit. Abbrechen will ich jetzt ganz bestimmt nicht. Ich gebe mich also einfach seinem Tun hin. Der bisherige Abend mit Alex war so unglaublich neu und erregend für mich. Ich kann auch nicht sagen, dass ich es nicht aushalten könnte, wenn er mich dort liebkost.

Ja, es ist eine Art der Liebkosung. Ungewohnt, ein wenig peinlich und schmutzig, aber doch ausgesprochen erregend. Vor allem, je länger ich mich darauf einlasse, umso mehr finde ich Gefallen daran.

Join us

Find us at the office

Adkin- Stees street no. 79, 76455 Moroni, Comoros

Give us a ring

Maloni Ronnau
+29 783 443 860
Mon - Fri, 9:00-21:00

Join us